GartenTraum Hofbauer
Tipps für eine gute Überwinterung
Referenzen

Um Ihre Pflanzen sorglos dem nahenden Winter zu überlassen, sollten Sie einige Hinweise beachten.

Gehölze einpacken? Ja, aber nicht zu früh!

... sondern erst an trockenen Tagen im November bis Dezember. Denn die kürzeren kalten Herbsttage helfen den Pflanzen, sich auf den Winter vorzubereiten und härten sie ab.

WICHTIG: den Stamm nicht vergessen! Denn nicht nur Krone und Topf wollen beachtet werden, sondern auch der Stamm, welcher ansonsten gerne bei Kälte Risse ausbildet. Möglichkeiten gibt es hierfür in Form von Jute- oder Kokosbändern genügend.

Stauden

(= Pflanzen, bei denen im Herbst die oberirdischen Teile absterben, Überwinterungsknospen bilden und im Frühling wieder austreiben)

Obwohl viele Stauden winterhart sind, ist es dennoch klug, v.a. die Immergrünen vor dem Frost zu schützen. Dazu belässt man einfach vertrocknetes Laub oder bedeckt die Stauden mit Reisig, sodass die Wurzelballen und Winterknospen nicht so schnell gefrieren.

Gräser

Gräser können über den Winter hinweg einfach zusammengebunden werden. Der Frost gelangt somit nicht so schnell in den Wurzelballen. Des weiteren fungieren sie auf diese Art selbst in kahlen Wintermonaten als grüner Blickfang im Garten.

Bevorzugen Sie helle und windgeschützte Standorte für Überwinterungen und wie immer – GIESSEN an sonnigen Wintertagen nicht vergessen!